Hausbau/Sanierung

Was kostet eine Photo­voltaik­anlage?

Was eine Photovoltaikanlage kosten kann, haben wir für Sie recherchiert. Bei einem Einfamilienhaus müssen Sie mit ca. 9.000 € rechnen. Worauf es ankommt und was die Kosten beeinflusst lesen Sie hier.

Photovoltaikanlagen auf einem Steildach
Kurzüberblick

Das kostet eine Photovoltaikanlage

  • Sie sollten für die Installation einer Anlage Kosten in Höhe von knapp 1.100 – 1.600 Euro/kWp einplanen.
  • Im Schnitt belaufen sich die Kosten einer Solaranlage für ein Einfamilienhaus auf ungefähr 9.000 Euro für eine Leistung von ca. 5 kWp.
  • Für einen Stromspeicher muss man nochmal 7.000 – 12.000 Euro investieren.
  • Bei entsprechender Antragstellung ist es möglich, die Photovoltaik-Anlage staatlich fördern zu lassen.

Die Kosten für eine Photovoltaikanlage sind von mehreren Faktoren abhängig, u.a. von der Leistung der Anlage und dem Stromspeicher.

Eine Photovoltaikanlage wird montiert
Steildach mit Photovoltaikanlage

Material

Eine Solaranlage für die Stromgewinnung besteht aus PV-Modulen, einen Wechselrichter, Zubehör und ein Montagesystem.
Hinweis: Die Kosten für Photovoltaik-Anlagen werden anhand der Kilowatt Peak (kWp) verglichen. Dies ist die Höchstleistung der Anlage unter anerkannten Testbedingungen.

  •  Die PV-Module kosten 550 – 800 €/kWp.
  • Ein Wechselrichter kostet 250 – 350 €/kWp. Der Wechselrichter verwandelt den durch die PV-Module gewonnenen Strom von Wechselstrom in Gleichstrom um. Dadurch kann der Strom erst genutzt oder ins Stromnetz eingespeist werden.
  • Das Zubehör (z. B. Kabel) kostet 80 – 120 €/kWp.
  • Ein Montagesystem kostet 100 – 150 €/kWp. Es wird benötigt, um die PV-Module auf dem Dach anzubringen
  • Die Montage kostet 120 – 180 €/kWp.
  • Dies ergibt Kosten von insgesamt 1.100 – 1.600 €/kWp
  • Hinzu kommen Kosten für den Netzanschluss in Höhe von 500 – 1.000 €.

Ein Stromspeicher kostet zusätzlich 7.000 – 12.000 €.

  • Sie benötigen einen Stromspeicher, wenn Sie möglichst viel gewonnene Sonnenenergie selbst verwenden möchten.
  • Sie erhalten für eingespeisten Strom wenig Geld.
  • Wenn Sie Strom aus dem Netz nachkaufen, müssen Sie deutlich mehr bezahlen.

Alle Kosten für eine Photovoltaikanlage im Überblick

Komponente
Kosten
Materialkosten
1.100 – 1.600 €/kWp
PV-Module
550 – 800 €/kWp
Wechselrichter
250 – 350 €/kWp
Zubehör
80 – 120 €/Jahr
Montagesystem
100 – 150 €
Montage
120 – 180 €/kWp
Netzanschluss
500 – 1.000 €
Stromspeicher
7.000 – 12.000 €

Laufende Kosten

Neben den Kosten für die Anschaffung einer Photovoltaik-Anlage, fallen auch laufende Kosten für die Benutzung an. Die folgenden Kosten beziehen sich auf eine PV-Anlage für ein Einfamilienhaus:

  • Wartungskosten von rund 100 – 250 €.
  • Die Zählermiete für die Wiedereinspeisung ins öffentliche Netz von rund 30 – 50 € pro Jahr.
  • Versicherungskosten für Solarmodule zwischen 60 – 250 € pro Jahr. Hinweis: Achten Sie bei der Auswahl von der Versicherung darauf, welche Leistungen darin enthalten sind. Es kann zwischen den Anbietern große Unterschiede geben.
  • Eine Reinigung der PV-Anlage kostet ca. 1 – 3 €/m2. Das sind pro kWp ca. 8,5 – 25,5 €.

Wie oft eine Wartung oder Reinigung ansteht, hängt vom Standort der Anlage ab. 

  • Eine Wartung sollte einmal im Jahr erfolgen. Wenn Sie selbst in dem Haus mit der PV-Anlage wohnen und die Anlage so stets im Blick haben, genügt eine Wartung in größeren Abständen. 
  • Achten Sie aber auch darauf, ob Ihre Versicherung eine Wartung in regelmäßigen Abständen vorschreibt.
  • In der direkten Nachbarschaft von landwirtschaftlichen Betrieben muss die PV-Anlage öfters als einmal im Jahr gereinigt werden. 
  • Ansonsten genügt es, alle 2 oder 3 Jahre die PV-Anlage reinigen zu lassen.
  • Eine Reinigung lohnt sich, wenn der Stromertrag sich stark verringert hat.

Für eine Photovoltaik-Anlage müssen Sie Steuern zahlen, denn Sie sind gewerblich tätig:

  • Die Gewinne aus der Wiedereinspeisung sind einkommenssteuerpflichtig.
  • Auch für den selbst verwendeten Strom wird die Einkommenssteuer fällig.
  • Das Finanzamt erteilt für jede Photovoltaikanlage eine eigene Steuernummer.
  • Die Höhe der steuerlichen Abgaben richtet sich nach Ihren Einkommensverhältnissen.

Für die PV-Anlage entrichtete Steuern können Sie abschreiben:

  • Abschreibungen in Höhe von 5 % der Anschaffungskosten pro Jahr
  • Alle weiteren Betriebsausgaben für die Anlage
  • Kreditkosten
  • Versicherungsprämien
  • Wartungskosten
  • Reparaturkosten

Alle laufenden Kosten für eine Photovoltaikanlage im Überblick

Komponente
Kosten
Wartung
150 – 250 €
Reinigung
8,5 – 25,5 €/kWp
Zählermiete
30 – 50 €/Jahr
Versicherung
60 – 250 €/Jahr

Kosten-Beispiel

Wir veranschaulichen Ihnen die möglichen Kosten für Installation einer Photovoltaikanlage anhand der folgenden Beispiele.

 

PV-Anlage ohne Stromspeicher ab ca. 7.000 €

Eine vierköpfige Familie erhält eine PV-Anlage für ihr Einfamilienhaus. Eine Leistung von 5 kWp wird benötigt. Auf einen Stromspeicher verzichtet unsere Beispiel-Familie, die überschüssige Energie wird also ins Stromnetz eingespeist.

PV-Anlage mit Solarspeicher ab 14.000 €

Wenn unsere Familie weniger Strom ins Netz einspeisen möchte, benötigt Sie zusätzlich einen Stromspeicher. Dieser kostet 7.000 € oder mehr, sodass sich die Kosten verdoppelt haben. Dafür werden jedoch laufende Energiekosten eingespart.

Finanzierung Ihrer Photovoltaikanlage

Förderungen sichern

Bei der Suche nach Förderungsmöglichkeiten für eine Photovoltaikanlage sind folgende Punkte zu beachten:

  • Soll eine neue Photovoltaikanlage installiert oder eine bestehende erweitert werden?
  • Wird die Anlage auf einem Privathaus installiert oder auf einem Firmengebäude?
  • Die Förderung ist im Allgemeinen an bestimmte Rahmenbedingungen gebunden und der Antrag muss in der Regel vor dem Kauf einer Photovoltaikanlage gestellt werden.

Es gibt verschiedene Förderungsprogramme:

  • Einspeisevergütung (Wird durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz geregelt).
  • Förderung durch die KfW-Bank (Programm Erneuerbare Energien).
  • Förderung durch das jeweilige Bundesland.
  • Regionale Förderprogramme.
  • Indirekte Förderung durch steuerliche Abschreibung. Ein Steuerberater hilft Ihnen bei der steuerlichen Abschreibung. 

Ein Energieberater hilft Ihnen bei der Beantragung von Förderungen. Viele Dachdecker bieten auch eine Energieberatung an.

 

Kosten sparen

  • Nehmen Sie die staatlichen Förderungsmaßnahmen in Anspruch.
  • Überlegen Sie, ob sich ein Stromspeicher bei Ihnen rentiert.
  • Machen Sie die Kosten für die Photovoltaikanlage steuerlich geltend.