Hausbau

Was kostet eine neue Heizung?

Die Kosten für eine neue Heizung sind sehr unterschiedlich und reichen von einem niedrigen vierstelligen bis zu einem mittleren fünfstelligen Betrag. Wir schaffen einen Überblick! Erfahren Sie was Ölheizung, Gasheizung oder eine Wärmepumpe kosten.

Eine Fußbodenheizung
Kurzüberblick

Das kostet eine neue Heizung

  • 4.000 € sind ein Richtwert für eine neue Gasheizung und 5.000 € für eine neue Ölheizung.
  • Um die 15.000 € sind für eine Wärmepumpe oder eine Holzheizung fällig.
  • Mit 20.000 € müssen Sie bei einem Blockheizkraftwerk oder einer Brennstoffzellenheizung rechnen.
  • Zusätzliche Kosten können durch Sanierungsmaßnahmen (z. B. am Schornstein) oder nötige Anschaffungen (z. B. Gasanschluss) entstehen.
  • Die Betriebskosten und Wartungskosten variieren bei den unterschiedlichen Heizungstypen und sollten mit eingeplant werden.

Die Kosten für eine neue Heizung sind abhängig von der Art der Heizanlage

Katze sitzt auf einem Heizkörper.

Die Anschaffungskosten für eine neue Heizung im Überblick

Heizungstyp
Kosten
Gasheizung
4.000 – 9.000 €
Ölheizung
5.000 – 9.000 €
Holzheizung
9.000 – 28.000 €
Holzvergaserkessel
9.000 – 15.000 €
Pelletheizung
15.000 – 20.000 €
Hackschnitzelheizung
22.000 – 28.000 €
Wärmepumpe
10.000 – 25.000 €
Luftwärmepumpe
10.000 – 15.000€
Erdwärmepumpe
15.000 – 20.000 €
Wasserwärmepumpe
18.000 – 25.000 €
Blockheizkraftwerk
16.000 – 35.000 €
Brennstoffzelle
25.000 – 50.000 €

Kosten für eine neue Gasheizung

Die meisten deutschen Haushalte heizen derzeit mit einer Gasheizung.

  • Für 2.000 € erhalten Sie bereits eine wandhängende Gastherme.
  • Bodenstehende Gasthemen sind mit min. 3.000 € etwas teurer. Weitere Kosten entstehen, wenn mehr Leistung (z. B. für Mehrfamilienhäuser) notwendig ist.
  • Die Installation kostet um die 1.000 €.
  • Ist noch kein Gasanschluss vorhanden, muss dieser für 1.000 – 2.500 € geschaffen werden.
  • Zudem ist oftmals ein hydraulischer Ausgleich nötig, um gesetzliche Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) einzuhalten. Er kostet 500 €.
  • Zur Steigerung der Effizienz bietet sich die Aufrüstung einer Brennwerttechnik für ca. 1.000-2.500 €, sowie ein Warmwasserspeicher (ca. 500-1.500 €) an.
Als Gesamtkosten ergeben sich 4.000 – 9.000 €. 

Kosten für eine neue Ölheizung

 

Auch die klassische Ölheizung wird nach wie vor gern zum Heizen verwendet. 

  • Der Kessel kostet 2.500 €. Bei größeren Häusern ist mehr Leistung nötig. Daher können die Kosten auf 6.000 € ansteigen.
  • Die Installation kostet in der Regel um die 2.500 €.
  • Muss ein Öltank neu angeschafft werden, kostet das je nach benötigter Größe 500 – 2.500 €.
  • Zur Steigerung der Effizienz bietet sich die Aufrüstung einer Brennwerttechnik für ca. 1.000 – 2.500 €, sowie ein Warmwasserspeicher (ca. 500 – 1.500 €) an. 
Als Gesamtkosten ergeben sich 5.000 – 9.000€. 

Kosten für eine neue Holzheizung

Bei einer Holzheizung ist vor allem der Kessel ausschlaggebend für die Höhe der Kosten.

  • Ein Holzvergaserkessel ist schon ab 5.000 € zu haben, während ein Heizkessel für die Pelletheizung um die 10.000 € kostet. Für eine Hackschnitzelheizung können auch 12.000€ anfallen.
  • Die höheren Anschaffungskosten bei Pelletheizung und Hackschnitzelheizung entstehen durch das benötigte Brennstofflager für 1.500 – 3.000 €, sowie einer Förderanlage. Diese kostet ebenfalls 1.500 – 3.000 €.
  • Ein notwendiger Pufferspeicher kostet 1.500 – 3.000 €.
  • Die Installation kostet in der Regel um die 2.000 €, kann bei einem Holzvergaser aber auch günstiger ausfallen.
  • Zur Steigerung der Effizienz bietet sich eine Brennwerttechnik für ca. 2.500 €.
Als Gesamtkosten ergeben sich 9.000 – 28.000 €. 

Kosten für eine neue Wärmepumpe

Es gibt verschiedene Arten von Wärmepumpen, die unterschiedlich teuer sind.

  • Luftwärmepumpen sind mit 10.000 € am günstigsten.
  • Erdwärmepumpen erfordern eine Bohrung und kosten 15.000 € und mehr.
  • Bei reinen Wasserwärmepumpen muss ein Brunnen gebohrt werden. Dafür brauchen Sie eine Genehmigung und Sie müssen mit Kosten von bis zu 25.000 € rechnen.
  • Es gibt weitere Varianten, dessen Kosten zwischen den gerade genannten liegen.

Beachten Sie, dass nicht jedes Gebäude für eine Wärmepumpe geeignet ist. Fragen Sie vor Ihrer Entscheidung unbedingt einen Energieberater!

Kosten für eine neue Blockheizkraftwerk (BHKW) oder eine neue Brennstoffzelle

Das Heizen mit einem Blockheizkraftwerk oder einer Brennstoffzelle lohnt sich nur bei einem hohen Verbrauch.

  • Sehr hohe Anschaffungskosten: Ein BHKW kostet um die 20.000 €, eine Brennstoffzelle für ein Einfamilienhaus kostet im Durchschnitt 30.000 €.
  • Bei größeren Häusern steigen die Kosten für die Anschaffung. 
  • Beim Heizen mit einem Blockheizkraftwerk wird zusätzlich auch Strom erzeugt

 

Als Gesamtkosten ergeben sich 9.000 – 28.000 €.

Entsorgungskosten

Zusätzlich zu den Anschaffungskosten können Kosten für die Entsorgung entstehen.

  • Der Ausbau des Wärmeerzeugers (Heizkessels) kostet ca. 100 – 350 €.
  • Der Ausbau einer Nachtstromspeicherheizung kostet 1.500 €. Bei größeren Häusern auch durchaus 5.000 €.
  • Das Entsorgen eines alten Öltanks kostet 300 € (Kunststoff) bis 2.000 € (Erdtank).
  • Der Austausch von Heizkörpern kostet 300 – 500 €.

Alle laufenden Kosten für eine Heizung im Überblick

Heizungstyp
Wartungskosten pro Jahr
Gasheizung
100 €
Ölheizung
250 €
Holzheizung
200 – 300 €
Wärmepumpe
50 €
Blockheizkraftwerk
400 – 800 €
Brennstoffzelle
400 – 650 €
Betriebskosten pro Kilowattstunde
Gasheizung
5,7 Cent
Ölheizung
6,2 Cent
Holzheizung
5,1 – 5,9 Cent
Wärmepumpe
4,0 – 9,0 Cent
Blockheizkraftwerk
4,0 – 6,0 Cent
Brennstoffzelle
4,0 – 6,0 Cent

Laufende Kosten für eine Heizung

Zusätzlich zu den Anschaffungskosten fallen jedes Jahr Wartungskosten und Betriebskosten an.

  • Eine Faustregel besagt, dass 16 Kilowattstunden pro Quadratmeter beheizte Fläche verbraucht werden.
  • Ein Energieberater kann Ihnen helfen, Ihren Verbrauch einzuschätzen.
  • Je mehr Sie verbrauchen, desto mehr können sich durch eine neue Heizung sparen.
  • „Je teurer die Heizung in der Anschaffung, desto billiger die Betriebskosten.“ – Das stimmt aber nicht immer: Eine Wärmepumpe ist nur dann günstig, wenn die Anlage gut geplant wurde. Bei schlechter Planung liegen die Betriebskosten deutlich über der Gasheizung.

Kosten-Beispiele
Wir veranschaulichen Ihnen die möglichen Kosten für die Dacheindeckung anhand dieser 3 Beispiele.

Gut gedämmtes Haus mit neuer Gasheizung für 5.500 €

Das Haus wurde mit einer neuen Dachdämmung und Fassadendämmung saniert. Die Bewohner haben einen niedrigen Verbrauch. Mit einer Sanierung des Schornsteins und einer Ergänzung der Gasheizung mit Brennwerttechnik können weitere Energiekosten eingespart werden. Ein Gasanschluss war schon vorhanden.

Neubau mit einer Erdwärmepumpe für 20.000 €

Ein Neubau mit Fußbodenheizung eignet sich für das Heizen mit einer Wärmepumpe. Wenn auch der Standort ideal ist, können viele Energiekosten gespart werden.

Hoher Verbrauch: Blockheizwerk für 35.000 € und mehr

In einem Mehrfamilienhaus mit hohem Verbrauch kann sich auch der Einbau eines Blockheizwerks rentieren. Dabei entstehen hohe Anschaffungskosten, die sich durch einen niedrigeren Energieverbrauch und Förderungen rentieren können.

 

Finanzierung neue Heizung

Modernisierungsdarlehen

Die Modernisierung einer Heizung ist mit hohen Kosten verbunden. Mit einem Modernisierungsdarlehen erhalten Sie bei momentan günstigen Krediten die nötige Unterstützung für den Austausch Ihrer Heizung.

Förderungen von der KfW sichern

  • Wenn Sie Geld in eine neue Heizung investieren, können Sie Förderungen und günstige Kredite vom Staat beantragen.
  • Zuständig ist Kreditbank für Wiederaufbau (KfW).
  • Je effektiver die neue Heizung, desto höher die Förderungen.
  • Ein Energieberater hilft Ihnen beim Beantragen.

Tipps für sparsames Heizen

  • Heizkosten sparen Sie zusätzlich durch eine gute Dämmung. Lesen Sie hier mehr über die Dachdämmung.
  • Mit einer Solarthermieanlage können Sie die Sonnenenergie für das Heizen nutzen.
  • Lassen Sie sich für die Planung der Heizung, einer Dämmung oder Solarthermieanlage von einem Energieberater unterstützen.

Kosten sparen

  • Achten Sie darauf, dass der Heizungstyp in Ihrem Haus sinnvoll ist.
  • Eine Wärmepumpe ist bei einer Fußbodenheizung besonders effektiv. In manchen Altbauten kann sie jedoch zur Kostenfalle werden.
  • Lassen Sie sich daher von einem Energieexperten gut beraten.
  • Sichern Sie sich staatliche Förderungen!